Budapest, du Schöne 💖

 

Auf dem Weg zum Hostel hab ich also direkt gecheckt, dass ich mitten im jĂŒdischen Viertel, bei all den lĂ€ssigen Ruin Bars, nĂ€chtige. Also das hab ich natĂŒrlich vorher auch schon gecheckt. Aber dass ich wirklich neben DER Ruin Bar, dem Szimpla Kert, bin, so zentral, das wusste ich nicht. Was mir im ĂŒbrigen auch wurscht is. Der ReisefĂŒhrer lotst hier Massen an Touris her, der normale Ungar geht schon kaum mehr hin. Es gibt ne Schlange und n TĂŒrsteher. Sowas spar ich mir ja grundsĂ€tzlich. Mach lieber einen auf Local 😎

Hier steppt der BĂ€r, es gibt ĂŒberall schöne Hinterhöfe, Food Markets, wie der Karavan Street Food Market, der sĂ€mtliche internationale Leckereien bietet und der meine Rettung nachts um 11 war. Nach 2 Wurstbroten ĂŒbern Tag, frĂŒh raus, ganzen Tag auf den FĂŒssen und diverse RosĂ©s und Spritz, wars nötig noch was zu essen. Gott, war das lecker. Ich bin da ĂŒbrigens im SchlafgÂŽwand hin. Echt jetzt. Ich kam von meiner ausgiebigen Stadterkundung zurĂŒck und wollte nur noch duschen, den Dreck der Stadt abwaschen. Über 35 Grad hats auch noch und dann war ich zu faul mich nochmal umzuziehen. Mit Short & Shirt also nochmal raus. Merkt kein Mensch. Andere gehen so aus, wie ich ins Bett gehe.

Aber zurĂŒck zum Tag… der ging schon mal super los. Ich wollte am Freitag eh das Viertel auskundschaften und ohne groß Googel Maps zu fragen bin ich auch schon in die Gozsdu Höfe gestolpert. Überall kleine StĂ€nde, nette Bars, tolle CafĂ©s…. erinnert sehr an Berlin und weils hier nun mal jĂŒdisch ist und du an jeder Ecke fantastischen Hummus kriegst, auch an Tel Aviv. Also so zumindest stell ich’s mir vor. Is ja noch auf meiner Bucket List.

Von da ist’s fusslĂ€ufig zur grĂ¶ĂŸten Synagoge Europas. Leider hat sie schon geschlossen. Aber ich gestehe, ich wĂ€re wohl eh nicht rein… hab fĂŒr den Moment noch zuviel vor. Hier ums Eck gibts auch ganz lustige LĂ€den. Kein Mainstream, jung, hip (so wie ich, hehe), aber zahlbar.

Man kommt am Vegan Market vorbei. So n bisschen Container Kollektiv. Erinnert alles ein wenig an unser Tollwood. Ich mags. Und dann der Knaller, mein Hot Spot des 1. Tages. Vintage Garden und sein Ableger The Sweets. So geil dass ich’s direkt verlinken muss: http://vintagegarden.hu/

Meine GĂŒte ist dieses Restaurant und das daneben liegende CafĂ© fantastisch. Einrichtung ein einziger MĂ€delstraum, sitzt auch direkt im Fenster ein Brautpaar und lĂ€sst sich umrankt von den ganzen Rosen in allen rosa-Schattierungen ablichten. Und die Kuchen erst, oh Gott, die Kuchen erst! Ich könnt weinen!

Weiß gar nicht was ich dann vor hatte… achja, ich wollt zur Champs Elysees, der Andrassy Ut, also der ungarischen Version einer Prachtstraße. Mit LĂ€den die da Gucci & Co heißen. Jetzt nicht direkt meine Kragenweite, aber sie soll prachtvolle HĂ€user haben und was noch viel schöner ist, von ihr gehen viele kleine Strassen ab, die ĂŒberall hĂŒbsche Restaurants beherbergen. Ich bin also eh schon nach kĂŒrzester Zeit in Budapest verliebt. Was im ĂŒbrigen bei mir ja recht schnell geht. 😚

Das Haus des Terrors liegt hier auch. Ein Mahnmal wie es sich gehört, auch Ungarn hat sich im 2. Weltkrieg nicht mit Ruhm bekleckert. Aber gut, das schafft Ungarn heut auch noch nicht…

Eigentlich wollt ich bis zum Heldenplatz gehen, dahinter liegt ein großer Park, bißchen chillen, extra Handtuch mitgenommen. Aber es zu weit. Ich kann jetzt schon kaum mehr latschen. Wird also auf Samstag oder Sonntag verschoben.

Part 2 folgt…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s